Aktuelles vom Leben auf dem Lande - ein Gemeinschaftsprojekt der MailinglisteLandleben-WebSite
Mailingliste "Landleben"

  Startseite
  Über...
  Archiv



  Links
   Landleben-WebSite
   Ulrikes Landroman "Mylopa"
   Ulinnes Garten
   Hofgeschichten
   Eckards Hofprojekt
   Monikas Landprojekt
   Monikas LandBlog
   Lupos "Landseiten"
   Bau doch mit Lehm



http://myblog.de/landleben

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ich lese hier immer wieder von Rhabarber-Rezpten. Ich selber mag ja solch einen Kuchen nicht. Auch Roh mag ich den Rhabarber nicht. Als Kind habe ich das Zeug nur so weggeputzt. Den Stengel in einen Zuckertopf gesteckt und dann abgebissen. Ich weiss noch genau, wie herrlich das schmeckte. Sp?ter wurde es dann aber eine leichte Alibifunktion f?r den Zucker, den ich eigentlich haben wollte. So lie? ich dann den Rhabarber dauerhaft weg.
Landleben pur: Im Mai ein kleines St?rmchen verschreckt jedes kleine W?rmchen. Ja, St?rme, oder gar Orkane, und das im Mai. Selbst in unserer K?stenregion ist das schon was besonderes. In der Nacht von Samstag auf Sonntag war es hier leider soweit, das ein Orkan, und das ohne Vorwarnung, ?ber uns hinwegzog. In den umligenden St?dten sind gegen Abend, 22.00 Uhr, wie wir erst im Nachhinein erfahren haben, Fahrzeuge des THW gefahren und haben auf den sich bereits heranschleichenden Orkan mit Lautsprecherwagen hingewiesen. Lebste aber auf dem Lande, wir dir Angst und Bange, dann kannste tod ?bern Zaun h?ngen, das interessiert auch keinen THW. Ist dann auch egal. Die k?nnen sich ja selber helfen. Wir wu?ten es hier jedenfalls nicht. Und gegen 0.30 brauchte uns auch keiner mehr warnen, da war er da! Er brauchte nicht mal eine Stunde vorlaufzeit, mit solch einer rasenden Geschwindigkeit war er da. Diverse lasch gesicherte Planen flogen durch die Gegend, vor allem Siloplanen, die f?r den n?chsten Tag von den Landwirten schon ausgelegt wurden und die sind dann auch gleich gr??er als so manche Wohnung. Wenn dir so eine Plane auf der Strasse entgegenkommt, dann haste Panik in den Augen. Biste zu Fuss, rei?t die dich bei dem Wind weg und macht mit dir, was sie will. ?ste wurden ebenso durch die Luft gewirbelt, wie der einsetzende Hagel, der auf einen Niederh?mmerte. Wir sind mit Nachbarn in der Nacht und beim Orkan los und haben die Pferde von den Weiden geholt. Diese standen auch schon Zitternd und Bibbernd an den Eing?ngen der Weiden und warteten auf den Stall, der ihnen Trockenheit und Windschutz versprach. Gegen 4.30 begann der Orkan sich hier zu verfl?chtigen. Gegen 5.30 war er im Prinzip durch. Er ist genauso schnell gegeangen, wie er gekommen ist.
Das ist Landleben pur!
24.5.04 13:02
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung